Nachrichten

Neuhethitischer König Suppiluliuma

Neuhethitischer König Suppiluliuma


Hethiter

Die Hethiter waren ein altes Volk aus Anatolien, das eine indoeuropäische Sprache sprach. Sie gründeten ab dem 18. Jahrhundert v.

Auf seinem Höhepunkt bedeckte das hethitische Reich den größten Teil der modernen Türkei und Syriens. Dies war unter der Herrschaft von Suppiluliuma I. (

1321–1295 v. Chr.). Sie hatten auf und ab Beziehungen zum alten Ägypten im Süden und zum assyrischen Reich in Mesopotamien. Sie waren Teil des ersten bekannten Friedensvertrages, der 1258 v. Chr. Mit Ramses II. von Ägypten von Hattusili III.

Nach 1180 v. Chr. zerfiel das Reich in mehrere unabhängige "neo-hethitische" Stadtstaaten, von denen einige bis ins 8. Jahrhundert v. Chr. überlebten.


König Suppiluliuma

Im Jahr 2012 wurden die Ausgrabungen in Feld 7 fortgesetzt, um den Kontext der in der vorherigen Saison entdeckten Löwenstatue zu verstehen, wurde eine weitere unerwartete Entdeckung gemacht.

Anstatt weitere Beweise für ein Torsystem zu entdecken, wurde mehr von dem Kopfsteinpflaster freigelegt, ähnlich dem, was um Tempel XVI herum gefunden wurde. In einer Grube in dieses Pflaster wurden zwei weitere monumentale Kunstwerke deponiert. Ein aufwendig geschnitzter Säulensockel, der ein Bild eines geflügelten Stiers und einer Sphinx darstellt, und der obere Teil einer monumentalen Statue eines Mannes mit einer hieroglyphischen luwischen Inschrift auf dem Rücken.

Plan von Feld 7 “Gateway”-Struktur und den Fundstellen der verschiedenen skulpturalen Stücke (oben). (Rechts) Bilder der Ausgrabungen der Statue und des Säulensockels, mit einem Detail des Gesichts des Königs.

Die Inschrift zeigt den Mann, der uppiluliuma König von Wallasatin genannt werden soll, und wahrscheinlich war es der Sapalulme, der in den assyrischen Aufzeichnungen identifiziert wurde und 858 gegen den assyrischen König Salmanassar III.

1. §1… aber er wurde mein Gegner 1. §2 und von ihm habe ich 8 weggenommen? Länder2. §3 und ich habe ihm die Grenze beim x-TAMI gesetzt? 2. §4 und I, Suppiluliuma3. [zu meinem]? Vater eine Stele aufgestellt?] 3. §5 ..[zum?] Vater [mit?] “virtue”?, Fülle?, vor … 3. (§6?) 100 Städte, die Stadt xx, ….”

Nach ihrer Entnahme wurde die Statue in der Saison 2012 in das Archäologische Museum von Hatay gebracht, wo sie jetzt an prominenter Stelle am Eingang der Tayinat-Ausstellung steht.

Das Bild des Königs wird von den optisch auffallenden Augen dominiert, die bemerkenswert gut erhalten sind und aus einem weichen weißen Kalkstein und schwarzen Dolomitpupillen bestehen. Er trägt typische stilisierte Locken auf Kopf und Bart, die auch auf anderen neohethitischen Statuen zu sehen sind. Um seine Brust ist ein Brustschild und an jedem Handgelenk befinden sich löwenköpfige Torques. In der rechten Hand hält er einen Speer und in der linken eine Weizengarbe.

Ein 3D-Modell der Statue (siehe unten) wurde mit AgiSoft Photoscan erstellt, das bereitgestellt wurde, und es wird ein Programm entwickelt, um zu versuchen, 3D-Modelle der verschiedenen Fragmente zu verwenden, die in Verbindung mit der Statue gefunden wurden, um die Statue virtuell zu rekonstruieren , bevor eine endgültige physische Rekonstruktion versucht wird.


Inhalt: Im späten 14. Jahrhundert v. Chr. entriss der hethitische Großkönig Suppiluliuma Syrien dem hurritischen Königreich Mitanni. Zwei seiner Söhne folgten ihm auf den Thron, während zwei andere neue Dynastien in den Städten Aleppo und [&hellip] gründeten.

„Zu dem, was Sie mir zuvor geschrieben haben: ‚Feindliche Schiffe wurden auf See beobachtet!‘ Wenn es stimmt, dass Schiffe beobachtet wurden, verstärken Sie sich. Wo sind deine Truppen und Streitwagen? Sind sie nicht bei dir? Wenn nicht, wer wird Sie vom Feind befreien? Umgeben Sie Ihre Städte [&hellip]


Neuhethiter König Suppiluliuma - Geschichte

C. 500 v. Chr. – Die Sabäer gründen Kolonien an der Küste Äthiopiens. Diese werden zum Kern des späteren Königreichs Axum.

498 v. Chr. – Athen im Krieg mit Ägina. Auch in diesem Jahr erobern Hippokrates und Theron
Kontrolle in Syrakus und versuchen, die Phönizier aus dem westlichen Teil der
Insel. Sie sind wieder einmal erfolglos.

494 v. Chr. – Die erste Sezession der Plebejer in Rom findet statt. Erstellung des
Volkstribunen, von denen zwei jährlich gewählt werden. Gründung des Ädilenamtes
für die Plebejer von Rom, gehalten von zwei Männern.

489 v. Chr. - Tod von König Cleomenes von Sparta.

487 v. Chr. - Tod von König Abiud der Hebräer. Ihm folgt sein Sohn, der regiert als
König Eliakim II.

485 v. Chr. - Tod von König Darayavahush (Darius) I. von Persien. Ihm folgt sein Sohn,
Xshayarsha (griechisch--Xerxes) I. Xshayarsha, der sich auf die Fortsetzung der
Eroberung des indischen Subkontinents, schließt kurz darauf einen Vertrag mit King
Suppiluliuma IV von Hatti, die den jahrzehntelangen Krieg zwischen den beiden Reichen beendet.

481 v. Chr. – Athen, Sparta und andere griechische Städte bilden die Hellenische Liga gegen Hatti.

480 v. Chr. - Eine karthagische Streitmacht unter Hamilkar dem Magoniden wird von Sizilianern besiegt
Griechen in Himera sperren den karthagischen Zugang zum Osten ab. Hamilcar begeht Selbstmord
auf dem Schlachtfeld. Nach dieser Niederlage stürzt eine Revolution die Magoniden
Dynastie und errichtet das Gericht von 104 Richtern. Anfang des Karthager
Republik. Ebenfalls in diesem Jahr stirbt König Suppiluliuma IV. von Hatti und wird von
Telepinu III.

480 v. Chr. – König Xshayarsha (Xerxes) I. von Persien und sein Nachfolger Artaxshassa
(Griechisch--Artazerxes) Ich führe Krieg gegen die tamilischen Staaten in Südindien. Die Perser
stoßen im bergigen, dschungelerfüllten Gelände auf große Schwierigkeiten. Aber bis Ende
Jahrhundert wird der gesamte indische Subkontinent unter persischer Kontrolle stehen. Persischer Handel
Schiffe fahren in die Stadtstaaten des indonesischen Archipels und schließlich nach
die Küstenstädte Chinas und bringen Gewürze, Seide, feine chinesische Keramik und Bronze zurück
Arbeit, und Persien wird durch diese Kontakte sehr bereichert.

480-477 v. Chr. - Hethitischer Feldzug gegen Griechenland. Mit dem Ende des Krieges mit Persien in
485 v. Chr. kann sich der Großkönig von Hatti nun den lästigen Griechen zuwenden
der Westen seines Reiches. Seit der ionischen Revolte vor zwei Jahrzehnten ist Hatti
Krieg mit geringer Intensität mit den griechischen Stadtstaaten des griechischen Festlandes geführt,
vor allem Athen. Der größte Teil dieses Konflikts war in Form von Seebegegnungen in der
Ägäis, wobei keine Seite einen großen Vorteil erlangt. 480 v. Chr. Der neue König von Hatti,
Telepinu III, beschließt, eine aktivere Haltung gegen die griechische Piraterie in der Ägäis einzunehmen,
und beginnt, Vorbereitungen für eine Invasion zu treffen. Telepinu schickt Gesandte an die verschiedenen
griechischen Stadtstaaten sowie an die Könige der thrakischen Stämme und von Makedonien,
Vorlage fordern. Die thrakischen Häuptlinge und König Alexander I. von Makedonien, as
wie viele griechische Städte unterwerfen, aber die mächtigsten (Städte wie Athen, Sparta,
und Korinth) nicht. Diese Städte bilden zusammen mit vielen anderen die Hellenische Liga zu
Hatti widerstehen. 478 v. Chr. landen die Hethiter eine große Streitmacht in Thrakien und marschieren durch
Thrakien und Makedonien in Nordgriechenland. Die griechischen Verbündeten versuchen eine Verteidigung gegen die
Pass von Thermopylae, wo der Hethiter-Vorteil in der Kavallerie neutralisiert wird.
Die hethitische schwere Infanterie ist jedoch so gut wie alles, was die Griechen haben, es gibt eine
VIELE mehr von ihnen, und sie werden von einer großen Streitmacht von Bogenschützen unterstützt, die die Griechen
Mangel. Die Griechen sind gezwungen, den Pass aufzugeben. Die Hethiter verfolgen und schaffen es
führe die Griechen auf einer offenen Ebene in der Nähe der Stadt Platäa erneut in die Schlacht. Die Hethiter
die griechischen Truppen in die Flucht schlagen und König Leonidas von Sparta töten (der das Kommando über die
griechische Streitkräfte) und der athenische General Miltiades (der zweite Kommandant der
vereinte Kraft). Die Hethiter dringen dann in Attika vor und belagern Athen.
Allerdings erleiden die Hethiter dann zwei große Katastrophen. Zuerst besiegt die griechische Flotte das
der Hethiter in der Nähe der Insel Salamis, was die Versorgung der hethitischen Armee sehr
problematisch bei der Öffnung des Versorgungsweges für die Verteidiger von Athen. Und dann in
Anfang 477 v. Chr. bricht eine Pest aus, die die hethitische Streitmacht dezimiert. Einer der
Opfer dieser Pest ist kein Geringerer als König Telepinu III. von Hatti. Sein Nachfolger,
König Muwatalli IV beschließt, die Belagerung aufzugeben und seine Armee aus Griechenland zurückzuziehen.
Dies gelingt ihm, obwohl seine Armee beim Rückzug von den Griechen drangsaliert wird
nördlich durch Makedonien und Thrakien, vor dem Ende von 477 v.

479-450 v. Chr. – In Sizilien neu poliert, konzentriert sich Karthago auf Afrika und erobert das meiste von dem, was ist
jetzt Tunesien. Kolonien in Nordafrika gegründet oder gestärkt. Magos Expedition
durchquert die Sahara.

477 v. Chr. – Vertreter der griechischen Stadtstaaten Kleinasiens und der Inseln
in der gesamten Ägäis verstreut, treffen Sie sich auf der Insel Delos eine heilige Insel
mit dem Apollonkult verbunden, um ein Bündnis mit den Athenern zu diskutieren. Sie schwören
Bündnisschwüre untereinander und an Athen so wird der Delische Bund geboren. Dieses neue
Liga hat neben der Verteidigung mehrere Zwecke, einer davon ist, eine militärische Kampagne zu führen
gegen die Hethiter, um die griechischen Städte zu befreien, die noch unter der Kontrolle von Hatti stehen.
Obwohl Athen der Führer der Liga ist, hat jeder Stadtstaat eine Stimme
im Wesentlichen eine demokratische Allianz zwischen Gleichen. Auch in diesem Jahr wird König Telepinu III von
Hatti stirbt und wird von seinem Sohn abgelöst, der als Muwatalli IV. regiert.

477-450 v. Chr. - Kriege der Delian-Liga gegen Hatti. Obwohl die Könige von Hatti
keine weitere Invasion Griechenlands selbst versuchen, sie sind erfolgreich in der Lage, ihre
Besitzungen in Kleinasien gegen die Streitkräfte des Delischen Bundes. Aber der Krieg ist
schädlich und teuer für beide Seiten. Schließlich bietet der Großkönig von Hatti im Jahr 450 v
gewährt den griechischen Städten an der anatolischen Küste im Gegenzug eine begrenzte Selbstverwaltung
ein Ende des Krieges. Perikles von Athen, Führer der Delischen Liga, sieht, dass die Griechen
bekommt kein besseres Angebot ohne inakzeptable Kosten und stimmt zu. Es wird ein Vertrag unterzeichnet, der
beendet den Krieg zwischen den Hethitern und den Griechen.

475 v. Chr. - Tod von König Eliakim II. der Hebräer. Ihm folgt sein Sohn, der
regiert als König Azor.

C. 475 v. Chr. - Beginn der Zeit der kriegführenden Staaten in China. Seit 1122 v. Chr
Kaiser der Chou (Zhou) Dynastie haben eine lockere Hegemonie über die
verschiedene Stadtstaaten, die China umfassen. Aber das lässt seit einiger Zeit nach,
und mehrere große und mächtige Staaten sind entstanden, darunter Chin (Qin), Chi (Qi), Chu,
Yan, Han, Chao (Zhao) und Wei (Wu). All diese haben die rechtliche Hegemonie anerkannt
des Chou-Kaisers, während sie so ziemlich tun, was sie wollen. Um 475 v. Chr. jedoch, die
Der letzte Vorwand wird abgeworfen, und die Autorität des Chou-Kaisers beschränkt sich auf seine eigene
kleines und unbedeutendes Königreich in Zentralchina. In den nächsten Jahrhunderten wurde die
neue Staaten werden gegeneinander Krieg führen, und die Mächtigeren werden die
schwach. Am Ende kann es nur einen geben.

472 v. Chr. - Carystus, eine Stadt auf der Insel Euböa, wird in den Delischen Bund gezwungen. Dies
ist das erste Mal, dass ein griechischer Staat gegen seinen Willen in die Liga gezwungen wird und gründet
ein gefährlicher Präzedenzfall.

469 v. Chr. - Die Insel Naxos versucht, sich von der Delian-Liga abzuspalten. Es ist überfallen und
von Truppen der Liga gefangen genommen, die es zurück in die Allianz zwingen. Also noch ein gefährlicher
Es wird ein Präzedenzfall geschaffen, der schließlich zur Umwandlung der Liga führen wird
in das Athener Reich.

465 v. Chr. - Tod von König Xshayarsha (Xerxes) I. von Persien. Ihm folgt Artaxshassa
(Griechisch – Artaxerxes) I. Artaxshassa setzt die Politik seines Vaters fort und konzentriert sich auf sein Militär
Bemühungen um Südindien, während der Frieden mit den Staaten im Westen aufrecht erhalten wird.

461-451 v. Chr. - Erster Peloponnesischer Krieg zwischen Athen und Sparta. Sparta ist eifersüchtig auf
die Macht, die Athen als Führer der Delischen Liga angehäuft hat, und erklärt den Krieg. Der Krieg
dauert ein Jahrzehnt, ist unentschlossen und wird 451 v. Chr. Frieden geschlossen.

461 v. Chr. - Perikles kommt in Athen an die Macht. Seine Herrschaft wird als Athen bekannt
Goldenes Zeitalter. Ebenfalls in diesem Jahr stirbt König Azor der Hebräer und wird von seinem Nachfolger
Sohn, der als König Zadok regiert. König Zadok wird sich als katastrophaler Herrscher für die erweisen
Hebräer, da er den Anspruch hat, die vollständige Unabhängigkeit der Hebräer wiederherzustellen
und Wiederherstellung der Hebräer als Großmacht. Zur Förderung dieser Ziele beginnt er
Intrigen mit dem Pharao von Ägypten gegen seinen Oberherrn, den Großkönig von Hatti.

458 v. Chr. – König Muwatalli IV stirbt und wird von seinem Sohn Ini Tesub abgelöst. Ini Tesub stirbt
später im selben Jahr bei einem Pestausbruch, der die hethitische Hauptstadt verwüstet und
folgte sein Sohn, der als Talmi Tesub II. regiert. Innerhalb von Wochen nach der Besteigung des
Thron jedoch fällt Talmi Tesub selbst der Pest zum Opfer und wird von seinem Nachfolger
Sohn, der als König Ura Tarhundas III. regiert. Da der neue König jedoch immer noch ein
minderjährig, sein Onkel regiert in den ersten Jahren seiner Herrschaft tatsächlich als Regent.

458-450 v. Chr. - Periode relativer Instabilität und Schwäche im Hethiterreich. Die
Regent, ein Labarnash, ist ein schlechter Herrscher, und in mehreren Regionen der brechen Revolten aus
Imperium, das mehrere Jahre braucht, um es zu zerstören.

458 v. Chr. - Tod von Pharao Necho III. Ihm folgt Psamtik IV. Jedoch,
Psamtik IV stirbt ebenfalls noch in diesem Jahr und wird von Ahmosi III abgelöst.

457-455 v. Chr. – Im Jahr 457 v. Chr. schließt König Zadok der Hebräer ein Bündnis mit Pharao
Ahmosi III von Ägypten und erklärt den Vertrag zwischen seinem Königreich und dem Großkönig von
Hatti (die seit einiger Zeit eher ein Oberherr als ein Verbündeter ist, strenge jährliche
Tribut von den Hebräern) für null und nichtig. Die Hethiter, die in Probleme verstrickt sind
selbst nicht antworten. Doch Zadok stellt schnell fest, dass er eine schlechte Wahl getroffen hat
Alliierte. 456 v. Chr. verrät Pharao Ahmosi seinen neu gefundenen Verbündeten und die ägyptische Armee
dringt in das hebräische Königreich ein. Die hebräische Armee wird in der Nähe von Gaza besiegt und König Zadok
wird bei den Kämpfen getötet. Die Ägypter belagern Jerusalem, das im nächsten Jahr fällt.
Die Ägypter verbrennen und plündern den Tempel Salomos und nehmen einen Großteil des Hebräischen weg
Bevölkerung der Oberschicht, einschließlich der königlichen Familie, ins Exil nach Ägypten. Das Hebräische
Das Königreich hört auf zu existieren und das Territorium wird von Ägypten absorbiert.

454 v
heilige Insel Delos, wird nach Athen verlegt, was den Übergang der Liga von a
freiwillige Vereinigung griechischer Staaten, die von Athen geführt werden, zu einem von Athen regierten Reich.

450 v. Chr. – Das Gesetz der Zwölf Tafeln wird in Rom aufgestellt. Auch in diesem Jahr König
Ura Tarhundas III. von Hatti wird volljährig und übernimmt die Regierungsgeschäfte.
Zum Glück für Hatti ist Ura Tarhundas alles, was sein Onkel, Regent Labarnash, nicht war. ein
starker und charismatischer Führer und ein begnadeter Militärkommandant. Er setzt schnell die
Hethitisches Haus in Ordnung, um die schwelenden Revolten zu unterdrücken, die eitern
im ganzen Reich in den letzten fünf Jahren.

C. 450 v. Chr. – Ungefähr zu dieser Zeit schreibt Herodot die allererste nicht-theologische Geschichte,
und Hippokrates legt die Grundlagen der modernen Medizin. Auch zu dieser Zeit,
Keltische Stämme erreichen Spanien.

448-442 v. Chr. - Krieg zwischen Hatti und Ägypten. Pharao Ahmosi III. von Ägypten folgt seinem
Eroberung der Hebräer mit einer Invasion in Syrien, entschlossen, Ägypten vollständig wiederherzustellen
Grenzen seines alten Reiches. König Ura Tarhundas III. von Hatti besiegt jedoch die
Ägypter in der Nähe von Damaskus, und folgt mit einer Invasion Ägyptens selbst die folgenden
Jahr. Um 442 v. Chr. haben die Hethiter die Kontrolle über Unterägypten (das Delta
Region). Pharao Ahmosi III wird gefangen genommen und hingerichtet, aber sein Sohn, Kronprinz
Psamtik flieht nach Theben, wo er als Pharao die Weiße Krone Oberägyptens trägt
Psamtik V und setzt den Krieg gegen Hatti fort. König Ura Tarhundas von Hatti erlaubt die
verbannte Hebräer, in ihre Heimat zurückzukehren und ihren Tempel wieder aufzubauen. aber nicht
das Land in seinen früheren unabhängigen Status zurückversetzen. Das Land Israel wird eine Provinz
des hethitischen Reiches. Auch König Ura Tarhundas annektiert die phönizische Stadt offiziell
Staaten zu diesem Zeitpunkt.

C. 440 v. Chr. – Die Hebräer bauen ihren Tempel wieder auf, aber große Veränderungen haben
fand in der hebräischen Religion während der fünfzehn Jahre der „ägyptischen Gefangenschaft“ statt
Der Verlust des Tempels und die zentrale Anbetung, die er repräsentierte, hat zu einem frühen
Form der rabbinischen Synagogenverehrung, die bei den Hebräern zur Norm wird (beide
unter den Exilanten und denen, die im Land Israel geblieben sind). Die Restaurierung der
Tempel wird daran nichts ändern. Die beiden werden Seite an Seite und im Wettbewerb mit
einander, für die kommenden Jahrhunderte. Allmählich wird sich eine Spaltung unter den Hebräern entwickeln
zwischen denen, die die Tempelpriester bevorzugen, und denen, die die Rabbiner bevorzugen. Dieser Wille
später tiefgreifende Auswirkungen haben.

441 v. Chr. – Tod von König Ura Tarhundas III. von Hatti im Kampf gegen die Streitkräfte des Pharao
Psamtik V von Oberägypten. Ihm folgt sein Sohn, der als König Urhi Tesub I. regiert.
Urhi Tesub ist im Gegensatz zu seinem Vater kein großer Anführer, und das Imperium leidet unter seiner
regieren. Aber zum Glück für Hatti wird er nur sechs Jahre regieren.

440-432 v. Chr. – Pharao Psamtik V. von Oberägypten, der die Schwäche von . ausnutzt
dem neuen hethitischen König gelingt es, die hethitischen Garnisonen aus Unterägypten zu vertreiben. Er wird
mehrere Jahre lang unbehelligt als Pharao eines vereinten Ägyptens regieren. Aber die Situation wird
nicht zuletzt.

438 v. Chr. – Mit Geldern aus der Schatzkammer des Delischen Bundes beginnt Perikles
Bau des Parthenon in Athen.

437-426 v. Chr. - Der Fidenäische Krieg zwischen Rom und der Stadt Fidenae. Rom ist
siegreich. Dies markiert den Beginn der römischen Expansion in Italien.

435 v. Chr. - Tod von König Urhi Tesub I. von Hatti. Er stirbt kinderlos und wird von seinem Nachfolger
Bruder, der als König Warpalawa I. regiert. Warpalawa ist eine virtuelle Kopie von ihm
großen Vater, König Ura Tarhundas III., und Hatti wird von einem anderen starken König gesegnet.
Warpalawa wird eine sehr lange und erfolgreiche Regierungszeit haben.

432 v. Chr. - Tod von Pharao Psamtik V von Ägypten. Ihm folgt sein Sohn, der regiert
als Pharao Psamtik VI.

431-404 v. Chr. - Zweiter Peloponnesischer Krieg zwischen der Peloponnesischen Liga (Sparta und
Verbündeten) und der Delischen Liga (Athen und Untertanenstaaten). Sparta wird stark finanziert von
Hatti, deren Könige trotz des Krieges ihre Feindschaft mit Athen aufrechterhalten
zwischen ihnen endete vor zwei Jahrzehnten.

430-415 v. Chr. - Hethitische Eroberung Ägyptens. 430 v. Chr. dringt König Warpalawa I. von Hatti ein
Ägypten, mit der Absicht, die hethitische Kontrolle dort wiederherzustellen und die
Ägyptische Bedrohung seiner Südgrenze. In einem fünfzehnjährigen Feldzug haben hethitische Truppen
die Kontrolle über das Land Ägypten zu erlangen. Pharao Psamtik VI wird gefangen genommen und hingerichtet
415 v. Chr. flieht sein Sohn, Kronprinz Necho, an den Hof von König Amaniteyerike von
Kusch. Mit dem Tod des Pharaos brechen die letzten Spuren des ägyptischen Widerstands zusammen, und
Ägypten wird als Provinz dem Hethiterreich einverleibt.

429 v. Chr. - Perikles stirbt bei einem Ausbruch der Pest in Athen. Kein Anführer seines Kalibers wird
treten auf, um ihn zu ersetzen, und dies ist ein wichtiger Faktor für die endgültige Niederlage Athens im Krieg mit
Sparta.

424 v. Chr. - Tod von König Artaxshassa (Artaxerxes) I. Ihm folgt Xshayarsha
(Xerxes) II. Xshayarsha wird ein etwas schwacher Herrscher sein und sich auf innere Angelegenheiten konzentrieren
eher als Auslandsexpansion während seiner Herrschaft.

415 v. Chr. - Athen versucht, Syrakus in Sizilien zu erobern, scheitert jedoch. Dies ist der Anfang von
der lange Weg zur endgültigen Niederlage in den Peloponnesischen Kriegen.

410 v
dem Staat wichtige Silber- und Kupfereinnahmen. Der Überland-Zinnhandel ist abgeschnitten. Auch dabei
Zeit, Himilcos Expeditionen im Atlantik und Hannos Expeditionen nach Marokko und
Senegal statt.

409 v. Chr. - Karthago initiiert Versuche, Sizilien zu erobern. Hannibal, Enkel von Hamilcar,
nimmt die befestigten Städte Selinus und Himera mit Belagerungstürmen ein.

406-396 v. Chr. - Rom erobert die etruskische Stadt Veii.

405 v. Chr. - Hannibal Mago und Hunderte von Truppen sterben bei einer Epidemie außerhalb der befestigten
Stadt Akragas. Himilco, sein Verwandter, übernimmt das Kommando, wird aber von einer Streitmacht besiegt
aus Syrakus, und seine Nachschubroute wird bei Seeaktionen unterbrochen. Syrakusische Truppen
die Garnison stärken. Ein karthagisches Geschwader durchbricht die griechische Blockade
belagerte Flucht im Schutz der Nacht, punische Truppen sammeln Beute. Später in diesem Jahr, Himilco
nimmt die Stadt Gela ein, besiegt eine syrakusische Streitmacht und nimmt dann die Stadt Camarina ein.
Schließlich marschiert Himilco auf Syrakus selbst, aber seine Armee wird durch eine Epidemie niedergeschlagen, und
Himilco sucht Frieden. Gemäß den Vertragsbedingungen gewährt Syrakus die Kontrolle über den größten Teil Siziliens
und muss Karthago Tribut zollen. Der Vertrag bestätigt Dionysius I. als Diktator (tyrannos) von
Syrakus. Der erste Sizilienkrieg ist beendet.

404 v. Chr. - Tod von König Xshayarsha (Xerxes) II. von Persien. Ihm folgt sein Sohn,
Darayavahush (Darius) II. Sein Bruder Artaxshassa (Artaxerxes) revoltiert gegen ihn,
jedoch, und Darayavahush wird später im selben Jahr gestürzt. Sein Bruder nimmt die
Thron als Artaxshassa II. Auch in diesem Jahr erzwingen Sparta und seine Verbündeten die Kapitulation von
Athen, Ende des Zweiten Peloponnesischen Krieges. Nach der Athener Niederlage, der Athener
Die Demokratie wird durch eine Oligarchie namens The Thirty Tyrants ersetzt.

403 v. Chr. - Die Dreißig Tyrannen werden in Athen gestürzt. Restaurierung der
Demokratie. Ebenfalls in diesem Jahr stirbt König Warpalawa I Ägypten Smiter von Hatti und wird
folgte sein Sohn, der als König Arnuwanda V.

401 v. Chr.--Kurush (Cyrus), jüngerer Bruder von König Artaxshassa II. von Persien, Aufstände und
versucht, den Thron an sich zu reißen, wird aber besiegt. Im Gegensatz zu OTL ist Xenophon . jedoch
und die 10.000 überwiegend athenischen griechischen Söldner sind nicht bei ihm. Sie haben,
fand stattdessen Anstellung in den Armeen von Hatti.

C. 400 v. Chr. – Aristophanes schreibt die ersten komödiantischen Stücke der Welt. Auch bei diesem
Zeit überqueren keltische Stämme die Alpen und siedeln sich in Norditalien an. Sie verdrängen die Etrusker
aus dem Po-Tal, das später als Gallia Cisalpina bekannt ist.

Copyright 2004 von Robert Perkins. Alle Rechte vorbehalten. Zuletzt aktualisiert am 15. September 2004.


Neuhethiter König Suppiluliuma - Geschichte

Karkam (Karkemisch) war schon vor dem 2. Jahrtausend v. Chr. eine bedeutende Siedlung. Karkam blieb im 15. und 14. Jahrhundert unter der Herrschaft der Mitanni (Hurri) und gelangte dann während Suppiluliuma I (ca. 1330 v. Chr.) unter die Kontrolle der Hethiter. Suppiluliuma verwandelte Karkam in ein Vasallenkönigreich, das von seinem Sohn Piyasili regiert wurde, der auch unter seinem hurritischen Namen arri-Ku uh bekannt ist. Am Westufer des Euprates (heute direkt an der Grenze zwischen der Türkei und Syrien) gelegen, wurde Karkam in der Spätbronzezeit zur Verwaltungshauptstadt der syrischen Gebiete der Hethiter. Nach dem Zusammenbruch des hethitischen Reiches um 1180 v. Es war ein wichtiges Handelszentrum und erreichte um das 9. Jahrhundert v. Chr. seinen Höhepunkt. Die Schutzgottheit von Karkam war Kubaba, eine Göttin hurritischen Ursprungs. In ihren Darstellungen wurde sie als Frau in langem Gewand, stehend oder sitzend, mit einem Spiegel in der Hand dargestellt. Im 9. Jahrhundert v. Chr. stand die Stadt unter dem Druck der Assyrer und es ist bekannt, dass den assyrischen Königen Assurnasirpal II. und Salmanassar III. mindestens zweimal Tribut gezahlt wurde. Die Stadt wurde schließlich 717 v. Chr. Während der Herrschaft von König Pisiri vom assyrischen König Sargon II. erobert.

Die Lage der Stadtruinen wurde 1876 von George Smith identifiziert. Die Stätte wurde zunächst vom British Museum, hauptsächlich zwischen 1911 und 1914, unter der Leitung von D. G. Hogarth, R. C. Thompson, C. L. Woolley und T. E. Lawrence ausgegraben. Diese Expeditionen entdeckten bedeutende Überreste der neuhethitischen und assyrischen Zeit, darunter Verteidigungsanlagen, Tempel, Paläste und zahlreiche Basaltstatuen, Reliefs und Inschriften. Das Gelände liegt auf der türkischen Seite der türkisch-syrischen Grenze und lag seit den 1950er Jahren unter einem Minenfeld. Im Jahr 2011 begann die türkische Regierung die Minen zu säubern und neue Ausgrabungen in Karkam begannen im selben Jahr unter der Leitung von Prof. N. Marchetti von der Universität Bologna.

Alle monumentalen Funde stammen aus der neuhethitischen Zeit. Im ersten Jahrtausend v. Chr. bestand Karkam aus einem hohen Zitadellenhügel am Euphrat mit einer ummauerten Innen- und einer Außenstadt. Ausgrabungen ergaben einen Prozessionsweg, der zum Tempel des Sturmgottes und zu einer monumentalen Treppe zur Zitadelle führte. Der gesamte Komplex wurde mit Basalt- und Kalksteinskulpturen verziert. Die meisten Orthostaten und Statuen aus frühen Ausgrabungen befinden sich derzeit im Anatolian Civilizations Museum in Ankara. Mehrere andere Artefakte befinden sich im British Museum. Die Funde der jüngsten Ausgrabungen werden entweder vor Ort aufbewahrt oder in das Archäologische Museum von Gaziantep überführt.


Suppiluliuma (Hethiter) -Shattiwaza (Mitanni) Vertragsauszüge

KBo 1 1
Ein Obv. 1-16: Als Meine Majestät, Suppiluliuma, Großkönig, Held, König von Hatti, Geliebter des Sturmgottes, und Artatama, König des Landes Hurri, einen Vertrag miteinander schlossen, schlossen damals Tushratta, König von das Land von Mitanni, das den Großkönig, den König von Hatti, den Helden, auf sich aufmerksam machte. Und ich, Großkönig, König von Hatti, Held, wandte meine Aufmerksamkeit Tushratta zu, dem König des Landes Mitanni: Ich plünderte das Land am Westufer des Flusses [Euphrat] und annektierte den Berg Libanon. Ein zweites Mal war König Tushratta anmaßend zu mir und sprach wie folgt: “Warum plünderst du am Westufer des Euphrat?” – also König Tushratta – “Wenn du die Länder des Westens plünderst Ufer des Euphrat, dann werde ich auch die Länder des Westufers des Euphrat plündern.” König Tushratta wollte es unter Kontrolle bringen(?): “Wenn du sie plünderst, was soll ich mit ihnen machen? Wenn ein Lamm oder ein Junge aus meinem Land … ist, werde ich vom Ostufer des Euphrat herübergehen”. Ich, Großkönig, König von Hatti, habe meinen Stolz vor ihm bewahrt. Zur Zeit des Vaters des Königs von Hatti wurde das Land Isuwa feindlich, so dass die Truppen von Hatti in das Land Isuwa einzogen. Zur Zeit meines Vaters die Truppen der Stadt Kirtalissa, die Truppen der Stadt Arawanna, das Land Zazia, das Land Kalasma, das Land Timana, der Berg Haliwa, der Berg Karna, die Truppen der Stadt Turmitta, das Land Alha, das Land Hurma, der Berg Harana, die Hälfte des Landes Tegarama, die Truppen der Stadt Tepurziya, die Truppen der Stadt Hazka und die Truppen der Stadt Armatana wurden feindlich. Aber meine Majestät. Suppiluliuma, Großkönig, König von Hatti, Held, Geliebter des Sturmgottes, besiegte sie. Nun waren die Truppen, die mir entkommen waren, in das Land Isuwa eingedrungen, und alle diese Truppen und diese Länder, die zur Zeit meines Vaters feindlich geworden waren, wohnten jenseits des Landes Isuwa unter den Feinden.

Ein Obv. 17-24: Und ich, Meine Majestät, Suppiluliuma, Großkönig, König von Hatti, Held, Geliebter des Sturmgottes, ziehe gegen die Anmaßung von König Tushratta auf. Ich überquerte den Euphrat und ging in das Land Isuwa. Zum zweiten Mal überwältigte ich das Land Isuwa und zum zweiten Mal machte ich es zu meinen Untertanen. Die Truppen und Ländereien, die zur Zeit meines Vaters in das Land Isuwa einzogen: die Truppen der Stadt Kirtalissa, die Truppen der Stadt Arawanna, das Land Zazisa, das Land Kalasma, das Land Timana, der Berg Haliwa , der Berg Karna, die Truppen der Stadt Turmitta, das Land Alha, das Land Hurma, der Berg Harana, die Hälfte des Landes Tegarama, die Truppen der Stadt Tepurziya, die Truppen der Stadt Hazka und die Truppen der Stadt Armatana - diese Truppen und diese Länder habe ich überwältigt und nach Hatti zurückgebracht. Ich befreite die Länder, die ich eroberte, sie wohnten an ihren Plätzen. Alle Leute, die ich freigelassen habe, schlossen sich ihren Völkern wieder an, und Hatti vereinigte ihre Territorien.

Ein Obv. 25-29: Und ich, Meine Majestät, Suppiluliuma, Großkönig, König von Hatti, Held, Geliebter des Sturmgottes, erreichte das Land Alši und den Bezirk Kutmar und überwältigte sie. Ich habe es Antaratli aus dem Land Alši geschenkt. Ich drang in den Bezirk Šuta ein und plünderte den Bezirk Šuta. Auf der Suche nach Beute erreichte ich die Stadt Waššukanni. Ich brachte nach Hatti die Rinder, Schafe und Pferde des Distrikts Šuta, zusammen mit seinem Besitz und seinen zivilen Gefangenen. Aber König Tushratta floh. Er ist nicht zum Kampf gegen mich gekommen.“

Vorderseite 30-37: Ich überquerte wieder den Euphrat und überwältigte das Land Halab und das Land Mukisch. Takuwa, König von Niya, kam vor mir zu Friedensbedingungen im Land Mukish. Aber hinter dem Rücken von Takuwa brachte sein Bruder Aki-Teshup das Land Niya und die Stadt Niya in Feindseligkeit. Der Großkönig, König von Hatti, überwältigte die Stadt Arahati. Ich nahm Akiya, den König von Arahati Aki-Teshup, den Bruder von Takuwa und all ihre Streitwagenkrieger, samt ihrem Besitz gefangen und brachte sie nach Hatti. Ich brachte auch die Stadt Qatna zusammen mit ihren Habseligkeiten und Besitztümern nach Hatti,….

Vorderseite 38-47: Als ich in das Land Nuhašše ging, eroberte ich sein gesamtes Territorium. Sein König Šarrupši allein ist entkommen, aber ich habe seine Mutter gefangen genommen. Ich installierte Takipšarri, Thema von Šarrupši, als König über die Stadt Ukulzat. Ich ging in das Land Apina, aber ich versuchte nicht, das Land Kinza anzugreifen. Aber sein König Šutatarra kam zusammen mit seinem Sohn Aitakama und seiner Streitmacht gegen mich zum Kampf. Ich habe ihn vertrieben und sie sind in die Stadt Abzuya eingedrungen. Ich investierte Abzuya und eroberte ŠUtatarra, zusammen mit . und brachte sie zu Hatti. Ich ging in das Land Apina und Ariwana, den König des Landes Apina, und seine Adligen. kam gegen mich zum Kampf. All dies habe ich zusammen mit ihrem Land und ihren Besitztümern nach Hatti gebracht. Wegen der Anmaßung von König Tushratta habe ich all diese Länder in einem Jahr geplündert und nach Hatti gebracht. Vom Berg Libanon und vom anderen Ufer des Euphrat habe ich sie zu meinem Territorium gemacht.

Vorderseite 48-58: Als sich sein Sohn mit seinen Untertanen verschworen hatte, tötete er seinen Vater, König Tushratta. Und mit dem Tod von König Tushratta entschied der Sturmgott den Rechtsfall von Artatama. Sein Sohn erweckte den toten Artatama wieder zum Leben. Das gesamte Land Mitanni verfiel und das Land Assyrien und das Land Alši teilten es unter sich auf. Bis jetzt bin ich, großer König, Held, König von Hatti, nicht zum est Ufer gegangen und habe nicht einmal einen Strohhalm oder einen Holzsplitter aus dem Land von Mitanni genommen. …

A Off 14-21: Ich, Großkönig, König von Hatti, eroberte das Land Mitanni. Ich habe sie nicht zur Zeit des Prinzen [Shattiwaza] gefangen genommen, ich habe sie zur Zeit von Tushratta gefangen genommen. Der Euphrat [ist meine Grenze (?)]. In meinem Rücken etablierte ich den Berg Libanon als meine Grenze. And all of the cities [of the land of Carchemish – the cities of Carchemish], Murmurik, Shipri, Mazuwati and Šurun – these fortified cities [of the land of Carchemish] – I gave [to Piyassili], my son. All the cities which are situated in the land of Ashtata, on the west bank [of the Euphrates] of the land of Mitanni – Ekalte, … , Ahuna and Terqa – these cities belong to the land of Ashtata. Since Prince Piyassili crossed the Euphrates with [Prince] Shattiwaza and penetrated to the city of Irrite, all the cities on the west bank which Piyassili, [my son] holds – these belong to Piyassili. …

A Rev 35-53: the Storm-god, Lord of Heaven and Earth, the Moon-god and the Sun-god, the Moon-god of Harran, heaven and earth, the Storm-god, Lord of the kurinnu of Kahat, the Deity of Herds of Kurta, the Storm-god, Lord of Uhušuman, Ea-šarri, Lord of Wisdom, Anu, Antu, Enlil, Ninlil, the Mitra-gods, the Varuna-gods, Indra, das Nasatya-gods, Lord of Waššukanni, the Storm-god, Lord of the Temple Platform (?) of Irrite, Partahi of Šuta, Nabarbi, Šuruhi, Ištar, Evening Star, Šala, Belet-ekalli, Damkina, Išhara, the mountains and rivers, the deities of heaven and the deities of earth.

Beckman 6B Version
Obv 31-40: . From the city of Carchemish where we arrived, we sent a messenger to the people of the city of Irrite, but Shuttarna had influenced the Hurrians with the riches of Tushratta and had united them. We sent to them in Irrite and these Hurrians sent back to Piyassili: “Why are you coming? If you are coming for battle, come, but you shall not return to the land of the Great King!” When we had heard the words of the people of Irrite, we – Prince Piyassili and PrinceShattiwaza – crossed the Euphrates and arrived at Irrite ready for battle.

Obv 41-47: And the gods of the Great King, King of Hatti, protected us, and the Hurrians whom Shuttarna had sent as protection to Irrite, as well as the chariotry and the troops of the district of Irrite, gathered in wait for us. We reached Irrite and the troops and chariotry which had sat within the city came out before us. We captured and destroyed all the …. When the people of Irrite…. Them … they assembled. In Irrite and all the districts of Irrite, they came before us for peace. … The people of the city of Harran and the [districts of ] Harran assembled and came to us […. In] Harran we will establish them.

Akk Obv 48-65 Hitt 1-20: [The Assyrian …] sent him to besiege [Washukanni] and gave them a single chariot warrior as leader. [But] when he [came] to the city [of Washukanni, the people of ] Washukanni refused to make peace. But when the infantry and chariotry of [Assyria] besieged Washukanni, Prince Piyassili and I, Prince Shattiwaza, [were] in Irrite. A messenger came to us from Washukanni [and] spoke [as follows]: “The infantry and chariotry of Assyria are coming for battle [against the infantry and chariotry] of Hatti.” Then we marched out [and] their … came to meet [us], saying “ [ …and] in the [presence] of the scribe [of] the gate of the city of […] And the infantry and chariotry of Assyria …. He took away. But when to us …., we went up to [Washukanni. But] the city of Pakarripa … turned. And when [the people of Pakarripa] heard that [Prince] Piyassili and [Prince] Shattiwaza and both the infantry and chariotry of Hatti were going up to Washukanni.

Hitt. 21-29: the people of Pakarippa deserted and became allies [of Hatti]. And we [went] out from Washukanni and went up to Pakarippa. Word was brought to us: “The Assyrian is coming against you in battle.” The environs of Pakarripa were desolate and hunger caught up with the troops. The Assyrians however were not to be seen again. They did not come against us in battle and we went after the Assyrians to the city of Nilapšini. But the Assyrians did not come against us in battle there either.


––––•(-•× . wiLl's . ו-)•––––

- Agriculture was dominant during the Zhou era, and most cases are controlled by the government. The Western Zhou is often described as feudal, for its feudalism-like system. All agricultural lands were owned by the nobles, who lend lands to the peasants. All farm lands were divided into eight squares (as the symbol of the letter: water). One part of the crop productions (of the eight squares) were to be given to the government, for store of surplus food and distribution in times such as famine and bad harvest. -

- During the Eastern Zhou era, there was a significant economic growth, despite the constant warfare between territories. Iron-tipped ox-drawn plows and improved irrigation techniques increased the agricultural rate. As a result there was a great amount of increased population, due to the greater wealth.

Bronze of the Western Zhou

- In the era of Bronze inscriptions, most of the industries were directed by nobles. Manufacture sectors such as bronze smelting was made into weapons and farming tools were intense during the period of the Zhou.

- Iron was dominantly used during the Eastern Zhou era, as it brought significant developments to the kingdom. This period of time was known as the Iron Age.

- Communication improved rapidly during the Eastern Zhou era, due to greater wealth which results more trades. As a result to the horseback communication system that was introduced, the ruler was able to govern a larger empire while still keeping up with urgent situation that arise.

- There were not many changes during the Western Zhou era, where the kingdom was ruled conservatively. Contrastingly, there were a significant amount of social and economic advances during the Eastern Zhou period. The first uses of iron-tipped, ow-drawn plows were seen in China during the Zhou dynasty. Additionally, irrigation techniques are improved, as it produced higher agricultural range. Not only thatm important economic developments, such as the circulation of coins for money, the beinning of private ownership of land (end of feudalism during the Western Zhou Era), and growth of cities, all played a momentous role in advancing the empire. Other than technology, agriculture, and economy, military was also advanced during the Zhou dynasty. Developments such as the crossbow, methods of siege warfare, and cavalry warfare from nomads were applied. As a result, these improvements led to a steady population increase, therefore greater wealth prosperity and power, and eventually a larger and stronger empire as a result.

Terracotta Army of the Eastern Zhou

- During the Zhou Dynasty (Western Zhou), the land was too massive than the Zhou leaders could handle. Hence, leaders decided to appoint people to supervise each of the territories. In the territories there were lords, next the fighting men, then the peasants and domestic slaves (authority from greatest to least). During the downfall of the Zhou dynasty, each of the territories gained more independence and eventually breaks away from the King.

- In 771-772 BC- King You joint force with the queen’s father, Marquess of Shen. The nobles of the Zeng, Lu, Qin, and Marquess of Shen states then proclaimed the new king to be the queen’s son Ji-Yijiu. The king lost control of the lords, which rebelledand defeated the initial capital, Cheng Zhou. The new king then moved the capital to Louyang (presently Henan Province ). Causing the division of the Zhou era, into the ending Western Zhou (1122-771 BC), and the beginning Easten Zhou (770-256 BC).

Shih-yu kuei (the commander to people)

- The Eastern Zhou was governed by political and military control over all of their territories. Thus, the territories then became larger and more powerful than the original Zhou kingdom (Western Zhou), even though there were constant wars between territories.

- Religion was practiced reflecting the hierarchical way that the Zhou leaders believed (Mandate of Heaven). The kings prayed to their ancestors (according to Confucianism) and Shang Ti (presently called T’ien) , the lord on high. The lord in each territory prayed their ancestors, in addition to the local nature gods and the god of agriculture. It is believed that if a prayer misses their sacrifice, then they will receive great illness in their territory or kingdom.

Confucius, founder of Confucianism

- Konfuzianismus is an ethical idea, developed by Confucius the teacher and government official of the Zhou dynasty. Confucianism underlines finding truth by self-perfection through persistent study. In order to achieve harmony, Confucius stated the Five Relationships which outlined the duties of the Ruler to the People and People to the Ruler. For this, the Ruler or leader of the family is to be exemplary, responsible, honest, insuring welfare, and strict with affection. In return, the people must respect and obey the Ruler or leader.

- Taoism, founded by the ancient Chinese philosopher Laozi who wrote the book ‘Tao Te Ching”. To this, Laozi stated that the way (‘Tao’) is to be found within nature and self. The key to truth and freedom, according to Taoism, is simply, simplicity. Laozi emphasized the idea of Action without Action. Taoism believed that power should be wield with love, and understanding nature would solve all problems.

King Wei (1131-1115 B.C.), first King of Zhou Dynasty

China : - King Zhou Wen Wang (who established the Zhou dynasty –Western Zhou- with Cheng-Zhou as the capital)

- King Ji-Yijiu (who moved the capital to Louyang, and established the Eastern Zhou)

Neo-Hittite Kingdom : King Suppiluliuma 1207-1178 BC

King Suppiluliuma is the last king of the New Empire of the Neo-Hittite Kingdom , which existed since before 1680 BC. The Kingdom covered from central Anatolia, north-western Syria to far until Ugarit , and upper Mesopotamia . King Suppiluliuma (Hieroglyphic Luwian) led wars against Tarhuntassa and Alasiya. The destruction of his kingdom was from the invading of the Sea Peoples during 1178 BC. His after life, however, was left unknown.

Nubien : Candance of Meroe

The queen’s reign was not known, however there was a record that states that she met Alexander the Great during 332 BC. At that time, Alexander was in attempt to conquer Nubia . It was the queen’s wit that arranged elephant armies to meet Alexander. Due to the strength of the armies that Alexander saw, he instead of conquering Nubia , withdrew and head for Egypt instead.

Other Facts/Timeline:

- Longest Chinese dynasty that ever lasted.

- Started the Mandate of Heaven concept, the notion that the ruler is the “son of heaven” and governed by divine right, granted by God.

1122 BC – Zhou dynasty rises

1100-1050 BC – Reign of King Wen, the first King of the Zhou Dynasty.

771 BC – Fall of the Western Zhou capital (Cheng-Zhou)

453 BC - The division of Jin into three states (Zhao, Han, Wei). End point of Spring-Autumn of Eastern Zhou Era.

475-221 BC – Enters Era of Warring States (armored infantry controlled the battle field.

256 BC – Fall of the Zhou dynasty (Qin extinguishes the Zhou royal house)

- The Zhou era was wealthy with fair technologies and economy, but it wasn’t until the Eastern Zhou era that many new technologies such as communication have been invented and economic advances have been developed, leading to great prosperity and power.

- Social changes have advanced a major step in the way of living of the people of the Eastern Zhou after the new capital was moved, due to the improved in agricultural technologies, military techniques, and most importantly communication.

- The Zhou dynasty started with the capital of Cheng-Yu (Western Zhou), during the falling period of the Shang dynasty, and the capital was later on moved to Louyang (Eastern Zhou), where new polical and social concepts was laid.

- The Zhou leaders believed in the ‘Mandate of Heaven’ concept, where rulers ruled in the name of God, other than that famous philosophers such as Confucius and Laozi have a significant influence in the beliefs during the Zhou period.

Yin-Yang, symbolism of Balance (according to Taoism)

The two most important leaders in China during that period of time was King Wen, who started the Zhou dynasty, and King Ji-Yijiu, who established the second period of the Zhou dynasty during that time there were many other great leaders, such as King Suppiluliuma of the Neo-Hittite Kingdom and Queen Candance of Meroe of Nubia.

"Candace of Meroe ." Wikipedia Foundation, Inc.. 02 Feb. 2007. . 02 Feb. 2007 .

" China ," Microsoft® Encarta® Online Encyclopedia 2006
© 1997-2006 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

"History of the Hittites." Wikipedia Foundation, Inc.. 02 Feb. 2007. . 02 Feb. 2007 .

Martin W, Robert. "Timeline: Ancient Chinese Military History (1600 BC-220 BC)." 01 Feb. 2007 .

Pittman, Will. "Zhou Dynasty." 02 Feb. 2007

"Suppiluliuma II." Wikipedia Foundation, Inc.. 02 Feb. 2007. . 02 Feb. 2007 .

"Zhou Dynasty." Wikipedia Foundation, Inc.. 01 Feb. 2007. . 01 Feb. 2007 .


Geschichte [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Biblical History [ edit | Quelle bearbeiten]

The Hittites, also spelled Hethites, were a group of people mentioned in the Hebrew Bible. Under the names בני-חת (bny-ḥt "children of Heth") and חתי (ḥty "native of Heth") they are mentioned several times as living in or near Canaan since the time of Abraham (estimated to be between 2000 BC and 1500 BC) to the time of Ezra after the return from the Babylonian exile (around 450 BC). Their ancestor Heth (Hebrew: חֵת‬, Modern H̱et, Tiberian Ḥēṯ, ḥt in the consonant-only Hebrew script) is said in Genesis to be a son of Canaan, who was a son of Ham, thereby making Sidon a great grandson of Noah. (Genesis 10:6,15-20)

In the late 19th century, the biblical Hittites were identified with a newly discovered Indo-European-speaking empire of Anatolia, a major regional power through most of the 2nd millennium BC, who therefore came to be known as the Hittites. This nomenclature is used today as a matter of convention, regardless of debates about possible identities between the Anatolian Hittite Empire and the biblical Hittites.

According to Genesis, in Abraham's days, the Hittite Ephron sold him the cave in Hebron. Later, Esau married wives from the Hittites. In the Book of Joshua 1:4, when the Lord tells Joshua "From the wilderness and this Lebanon even unto the great river, the river Euphrates, all the land of the Hittites, and unto the great sea toward the going down of the sun, shall be your border", this "land of the Hittites" on Canaan's border is seen to stretch between Lebanon and the Euphrates, and from there toward the setting Sun (i.e., to the west).

According to the Book of Judges 1:26, when the Israelites captured Bethel, they allowed one man to escape, and he went to the "land of the Hittites" where he founded the settlement of Luz. In King Solomon's era moreover the Hittites are depicted in the Old Testament along with Syria as among his powerful neighbors.

From around 1900, archaeologists were aware of a country established in Anatolia and known to Assyrians as "Hatti". Because it was initially assumed that the people of Hatti were identical to the Hetti of the Hebrew Bible, the term Hittite Empire is still today used to describe the Anatolian state. Their language is known to have been a member of the Indo-European family. Because its speakers were originally based in Kanesh, they called their language "Neshili". The former inhabitants of Hatti and Hattusas are now called Hattites and their Hattic language was not Indo-European, but is of unknown linguistic relationship.

After the fall of the Hittite Empire around 1178 BC, a remnant of them, still using the name "people of Hatti", established some city-states in the region of northern Syria. Therefore these are usually assumed to be the Hittites mentioned in Solomon's time.


History: The Hittites

The early origins of the Hittites are not entirely certain, but it is likely the people we call Hittites arrived in Anatolia about 2000BC and came from Europe as part of a broader migration from the Black Sea region and Pontic steppe. In diplomatic correspondence of the Late Bronze Age the realm is the land of Hatti (Khatta in Egyptian).

The Hittites adopted the cuneiform script from the Assyrians, shortly afterwards, and they fought amongst themselves and with their neighbours during the first half of the second millennium down to about 1400BC. In 1531BC a Hittite king even led an army into Mesopotamia and sacked Babylon together with his Kassite allies. From about 1400BC King Tudhaliya established the Hittite Empire, which endured until the infamous Late Bronze Age Collapse from about 1180BC. During these few hundred years the Hittites rose to become one the great powers of the ancient Near East, the rivals and equals of Egypt and masters of the ancient cities of Syria and the upper Mesopotamian region.

A map of the Hittite Empire during the reigns of Suppiluliuma I and Musili II circa 1350-1295 BC at the time of its greatest extent. Hittite tributary lands also encompassed Luwian states in western Anatolia at various times, including Arzawa and Ahhiyawa – which have been given provisional, though likely, locations on this map.

The King of the Hittites was not just a hereditary ruler he was also the chief priest of the Hittite gods and their representative amongst his people. Every year he would tour the various holy sites throughout the kingdom to perform the rituals that would bring prosperity and success. These Kings began to be referred to as ‘My Sun’ – a sort of Hittite equivalent of ‘Your majesty’. King Tudhaliya allied with or absorbed his immediate neighbours, including the great city-state of Aleppo and much of Mitanni to the east, and the various Luwian states including Arzawa to the west. It was the beginnings of Empire!

This picture shows a Hittite chariot as portrayed on an Egyptian relief showing the Battle of Kadesh. These chariots are depicted differently from Egyptian chariots in that they have three crewmen with flowing Hittite locks! Hittite chariots were more heavily built than Egyptian chariots and their crewmen are likely to carry spears and javelins as their primary weapon rather than bows.

Sadly, as tends to be the way with these things, many of the lands conquered by Tudhaliya subsequently fell into the hands of enemies or rebelled, and so had to be conquered all over again by King Suppiluliuma. The chief enemies of the Hittites at this period were the Egyptians and Assyrians, but they also faced rebellious subject states in the Luwian lands to the west and the cities of Syria and the Levant. Another persistent enemy was the Kaska (or Gasgan) hill tribe that lived in the region to the immediate north of the Hittite homeland.

The ruins of Hattusa the Hittite capital in central Anatolia – this is the main gateway to the city, commonly known as The Lion Gate.

The wealth of the great cities of Syria and Canaan was the envy of Egypt, Assyria and the Hittites, and a great deal of the warfare of the period revolves around these ancient super-states’ attempts to take control of this important region. It was the Bronze Age equivalent of the later Silk Road – a region where trade routes converged from east, west and south. Mighty cities such as Aleppo and Carchemish became fabulously rich as a result. Although we call these cities, they were really states in their own right, whose kings sometimes became sufficiently powerful to assert their dominance over their neighbours, but generally sought to make alliances with other powers for their own protection. The Hittites usually absorbed these border areas as subject Kingdoms, rather like feudal Lords, bound to the Hittites King by personal treaties. One of the first duties of these feudal Kings was to provide troops for the Hittite armies, which means that the Hittites could field large forces that contained contingents from all their many clients states. Because the cities of Syria and Canaan were so wealthy they often provided a substantial amount of the Hittite King’s forces when he was fighting in those regions. Other clients from the western states would also send troops, and in their case these would be Luwian or even archaic Greeks – Ahhiyawa is usually assumed to be a Hittite rendering of Homer’s Achaia (Byrce et al), whilst Troy was probably part of a Hittite client state called Wilusa – i.e. Homer’s Ilium.

This famous figure (the original is over 2m high!) is carved into the south gate of Hattusa – the so-called King’s Gate. Despite the name, the figure almost certainly represent a god set to watch out over the King and his army as they march from the city to war.

All this means that for the period of the height of the Hittite Empire we are at liberty to use troops from the Hittite lands themselves – the ‘woman warriors’ as the Egyptian Pharaoh dubbed these long-haired warriors – as well as Syrian and Canaanite troops from cities such as Carchemish and Kadesh. Indeed, Carchemish was such an important city that the Hittite King sent one of his sons to rule over it, the foundation of a Hittite dynasty that would endure into the Iron Age – longer than the Hittite Empire itself!

Anyone wanting to know more about Hittites in the Late Bronze Age would do well to read the books written by Australian academic Trevor Bryce – the leading authority on the history of the Hittites. In particular I would recommend:

  • The Kingdom of the Hittites (1999)
  • Life and Society in the Hittite World (2002)
  • The Trojans and their Neighbours (2006)